Planet Cruiser.

Ayutthaya. Einstige Königsstadt Siams.

Nach drei Tagen Bangkok packen wir wieder unsere Rucksäcke. Als nächstes Ziel steuern wir Ayutthaya an. Nein, erst mal geht`s zum Hauptbahnhof in Bangkok. Wir haben uns für den sogenannten ¨ordinary train¨, also den einfachsten Bummelzug entschieden. Schnell sind die Tickets für umgerechnet 75 Cent gekauft und der richtige Bahnsteig gefunden. Zugfahren in anderen Ländern ist schon immer ganz speziell.

2016021223001300

2016021221554200

Die Schienen führen zum Teil so nah an den Buden und Hütten der Einheimischen vorbei, dass man schon aufpassen sollte, wenn man den Kopf aus dem Fenster streckt. Sonst kommt man schon mal kopflos am Ziel an.

2016021221554300

2016021221554400

Nach 90-minütiger Schaukelei kommen wir in Ayutthaya an. Gleich nehmen wir uns ein TukTuk und fahren damit zu unserer gebuchten Unterkunft. Hier im Ayutthaya River Boat House werden wir herzlich von unserem Gastgeber empfangen und zu unserem Bootshaus gebracht. Super, Tom wollte schon immer mal auf einem Hausboot schlafen.

2016021222194900

2016021222194200

2016021222194500

2016021222194600

Jetzt am späten Nachmittag ist die beste Zeit, um den Wat Chai Wattanaram zu besuchen. Diese Tempelanlage können wir zu Fuß in ca. 15 Minuten erreichen.

Die historische Stadt Ayutthaya ist seit 1991 Unesco-Weltkulturerbe und erstreckt sich über ein weitläufiges Areal. Das Zentrum bildet eine Insel, das es von drei Flüssen umgrenzt wird. 417 Jahre lang war Ayutthaya Königsstadt des siamesischen Reiches, bis sie 1767 von birmanischen Truppen zerstört wurde. Mit 375 Tempel, 29 Festungen und 94 Toren konnte es die prunkvolle Stadt, die auch ¨Venedig des Ostens¨ genannt wurde, mit allen europäischen Metropolen ihrer Zeit aufnehmen.

2016021223001400

2016021222043200

2016021222013600

2016021223001200

Heute Nacht war es für thailändische Verhältnisse ganz schön kühl (17 Grad). Markus hätte doch glatt noch eine zweite Decke vertragen können. Es war wohl der frische Ostwind, der durch die Ritzen blies und auch unser Hausboot ein wenig zum Schunkeln brachte. Nach dem Frühstück mieten wir uns zwei Fahrräder und ertrampeln uns damit die ehemalige Hauptstadt. Das ist echt cool, denn die Distanzen zwischen den Tempelanlagen sind nicht allzu groß und außerdem kann man ja zwischendurch immer mal einen Rast bei den Cafes und Restaurants der Stadt einlegen.

2016021222135900

2016021222135500

2016021222143700

2016021222160700

So gewaltig sah z.B. eine Tempelanlage ursprünglich aus.

So gewaltig sah z.B. eine Tempelanlage ursprünglich aus.

2016021222160400

Auch mal eine Tempelpause muss sein.

Auch mal eine Tempelpause muss sein.

2016021222092600

2016021222092200

2016021222092800

2016021222043400

Und so sieht en Foto aus, wenn man nicht geduldig ist und wartet, bis mal kein Chinese im Bild ist.

Und so sieht en Foto aus, wenn man nicht geduldig ist und wartet, bis mal kein Chinese im Bild ist.

2016021222093000

2016021222093100

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: